Move

Back pain - home remedies, causes and therapy

Back pain - home remedies, causes and therapy


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

What to do with back pain?

According to current statistics, about every third German suffers from back pain. The pain in the back can have various causes. For many people, the complaints go away on their own after a relatively short time. Only when the pain persists for more than 12 weeks is it called chronic back pain. In such cases, the body's self-healing powers no longer work. It is necessary to consult a specialist (orthopedic surgeon) and / or osteopath who supports and encourages the body to heal itself. We offer you an insight into the backgrounds, possible causes, symptoms and treatment approaches for back problems.

What immediately helps against back pain?

Back pain can have a variety of causes. Determining the exact background for the pain often requires the visit of several specialists and the use of various diagnostic methods. Those affected are often left alone with the symptoms of the occasional back pain. In the article Home remedies for back pain you will find the most common home treatments that have proven their worth many times. Here are a few tips to relieve acute pain:

  • Muscle relaxation bath: Add ten to 15 drops of rosemary or thyme essential oil to the bath water and relax in warm water for 15 minutes.
  • Heat winding: Roll up a terry towel and pour hot (not boiling) water into the roll from above. Just so much that the cloth stays dry from the outside. Then put the wrap on the neck or the painful area for about 30 minutes and relax.
  • Move: Even if it is difficult, exercise contributes significantly to the improvement in most types of back pain. During a walk, the back muscles are relaxed and the vertebral joints are mobilized. Exercises that are performed regularly can also help.
  • Step storage: If the pain occurs in the area of ​​the lumbar region, a step position helps in many cases. The upper body should lie flat and the legs should be placed in an elevated position so that there is an approximately 90 degree angle in the hip.
  • Camphor oil: Mix some almond or sesame oil with a few drops of camphor essential oil and apply to the aching muscle and massage in gently. This application is also well suited before bed.

Definition

Back pain describes a wide range of painful symptoms in the area between the lower neck and the tip of the coccyx. They can be further subdivided according to their cause as well as their time. A division into acute, subacute and chronic back pain as well as specific and non-specific pain is common:

  • Acute Back pain shows up over a maximum of six weeks.
  • At subacute Back pain lasts longer than six weeks.
  • From chronic Back pain is said to last for a period of twelve weeks or more, if those affected suffer from this pain for more than half of the days in the year.
  • Specific Pain occurs when physical causes can be determined.
  • At unspecific Back pain is not pathophysiological (physical) causes.

Back pain in Germany

According to the annual reports of the statutory health insurance companies and the Federal Institute for Occupational Safety and Health, back pain has been one of the most common reasons for sick leave in Germany for years. The DAK Health Report 2018 also comes to this conclusion. According to this, back pain is the second most common individual diagnosis for sick leave, and together it causes around 35 million days off work. Every seventh employee (14.4 percent) suffers from these complaints three months a year or more.

Back pain common disease

The spread has increased significantly in the last 15 years. In 2003, 55 percent of working people said they occasionally suffer from back problems. The current health report 2018 now reports 75 percent. This is associated with costs due to production downtimes, which, depending on the calculation method, can run into tens of billions. Added to this are the costs that are due for the treatment of those affected.

Expression of the back pain

The region of the body in which the pain occurs provides the affected person and the therapist with a first trace of the cause. Certain areas of pain and positions are repeatedly mentioned, behind which numerous functional disorders and diseases can be hidden. The back pain usually appears as complaints in the lower back. The temporal expression of the pain is very different. As already mentioned, chronic back pain is mentioned if the symptoms persist for more than three months, otherwise the back pain is considered an acute or subacute symptom. However, the classification makes only limited sense, because patients who suffer from severe back pain with interruptions in time are rightly perceived as suffering from chronic pain. Other definitions therefore describe back pain as chronic as soon as it occurs on more than half of the days of a year.

Where and how does the pain occur?

If the symptoms are in the middle lower third of the back, they are often referred to as low back pain. If the lumbar region next to the spine is affected on one or both sides, one speaks of flank pain. In many people, however, the pain is localized at the level of the joint of the pelvic blade and sacrum in the area of ​​the so-called sacroiliac joint. Some patients also feel the pain across this area. The pain often pulls down next to the spine - especially when bending down and in the morning after getting up. But also a very punctual pain between the ribs and pelvic scoop is indicated by many back pain sufferers, as is pulling over the entire back.

Diffuse back pain

Back pain, which those affected describe as pain in the muscles, but where they cannot pinpoint the location of the pain, is also called diffuse back pain. There can be many causes for this, which are often outside the back. The various causes are associated with very special symptoms, both in terms of pain and accompanying symptoms. Therefore, the symptoms in connection with the triggers of the complaints will be described in more detail later.

When does the pain appear?

Numerous people complain of a stiff back in the morning, pain when turning around in bed at night and after long sitting or driving. In addition, many sufferers cannot stand or sit long without getting lower back pain. It is often difficult to bend forward and standing longer in a bent position leads to subsequent problems and pain when straightening up. Many everyday activities such as brushing teeth, brushing hair or gardening become torture. A certain stiffness of movement can often be observed. The symptoms often improve after a warm shower or after moving.

Back pain in the morning

Numerous different causes are associated with back pain, the spectrum ranging from psychosomatic triggers to impairments of the spinal structures, muscles and nerves to diseases such as an esophagitis or a heart attack. The functional explanatory models listed below form a good basis for diagnosis and treatment, especially in the case of back pain, which is related to the intervertebral discs, vertebral joints and connective tissue.

Treatments and therapies

In the case of specific back complaints, the targeted therapy of the underlying disease comes first, but with some diseases, such as osteoporosis, no cure can be achieved, but only a relief of the symptoms. If organ ailments or other systemic diseases are the cause of the back pain, appropriate cause-related therapy must also be initiated, the presentation of which would clearly go beyond the scope here. The following explanations therefore focus on back pain that is directly related to impairments or diseases of the musculoskeletal system.

Principles of therapy

First of all, in the context of therapy, the patient should be relieved of the pain, not least to avoid gentle postures. Because these can lead to further muscle hardening, nerve compression and joint damage. Classic pain relievers or massages, physiotherapy and acupuncture can be used to relieve pain. These not only take away the pain from the patient, but can also make a significant contribution to healing.

Naturopathy for back pain

The well-known basis of naturopathic treatment for back pain is formed by measures of physiotherapy, manual procedures (chiropractic, Rolfing, osteopathy, spine therapy), massages and acupuncture - as a contribution from the area of ​​traditional Chinese medicine (TCM). In addition, heat therapies are used in naturopathy for pain relief, such as mud packs or radon heat therapy. In addition, various other methods from the field of naturopathy are available based on the respective causes of back pain, which will be discussed later in the description of the symptoms.

Disc prolapse

A frequent self-diagnosis or fear of those affected is the herniated disc. Material escapes from the elastic cartilage discs between the vertebrae and can press on the nerve pathways running here. This can only be diagnosed clearly using imaging methods such as computer tomography (CT) or magnetic resonance imaging (MRI or nuclear spin). The complaints that occur locally or in the course of a pinched nerve are called intervertebral disc syndrome.

Sedentary activities increase the risk

Since the intervertebral discs need to be optimally cared for by alternating pressing and relieving in order to maintain their functionality, it is assumed that sitting too often - for example as part of an office job - is to be assessed as a massive risk factor here, since this is the required one Pumping movement does not offer. According to the functional approach, the “nutrition” of the intervertebral discs is not optimally guaranteed and they are no longer so resilient.

Connection with other clinical pictures

In the case of a herniated disc there is also a possible connection with the development of osteochondrosis or intervertebral osteochondrosis (disruption of the conversion of cartilage to bone). In this phenomenon, which can be determined by imaging methods, the intervertebral discs are reduced and seem to be no longer able to fully fulfill their function due to reduced elasticity. For apparently compensatory reasons, so-called peripheral attachments (bony extensions) of the vertebrae are formed. These degenerative changes in the vertebrae are referred to as spondylosis deformans or simply as spondylosis.

Treatment of a herniated disc

In the case of a herniated disc, conservative measures such as pain relief and maintaining mobility are of great importance. Exercise or physiotherapy, massages and acupuncture can provide long-term relief to the majority of patients.

Disc herniation operations

If these measures cannot help sufficiently, a disc operation can be considered. Intervertebral disc surgery yes or no? Many affected people ask themselves this question. Justified reasons for such an operation are, for example, demonstrable symptoms of paralysis or neurological deficits in the form of the so-called cauda equina syndrome. In the course of the procedure, the intervertebral disc tissue that presses on the nerve tracts is removed and, if necessary, the adjacent vertebral bodies are stiffened (spondylodesis).

Immediate measures in the event of a herniated disc

As an immediate measure after a herniated disc occurs, doctors advise those affected to lie on their backs best and put their legs up with a few pillows under their lower legs. In this way, the spine is relieved and relaxation of the cramped muscles is made possible. Ideally, your thighs and hips should be at 90 degrees to each other. Even if the pain may subside at first, therapeutic help should be urgently sought if a herniated disc is suspected.

Naturopathy in a herniated disc (video)

Here medical massages and acupuncture massages have proven themselves many times in the naturopathic treatment of back pain. In addition to chiropractic and osteopathy, spinal column therapy according to Dorn and Breuss has increasingly established itself as a relatively new complementary medical treatment method for a herniated disc, in which the spinal joints are to be brought back into their usual position by gentle pressure.

Homeopathy in a herniated disc

Various homeopathic medications can be used to accompany a herniated disc. Agents based on Agaricus, Bryonia and Hypericum are particularly worth mentioning here. In the field of Schüßler salt therapy, the Schüssler salts No. 1 (calcium fluoratum), No. 2 (calcium phosphoricum), No. 7 (magnesium phosphoricum) and No. 8 (sodium chloratum) are used to treat the acute symptoms of a herniated disc applied.

Lumbago

The so-called lumbago or lumbago is usually expressed by acute pain after lifting and simultaneous bending forward with a load. Wrong movements, excessive stress or cooling can cause muscle tension and / or vertebral body displacement, which leads to compression of the nerve pathways, which in turn manifests itself in the form of back pain. Lack of exercise and underdeveloped back muscles are generally considered risk factors for lumbago. The following symptoms indicate a lumbago:

  • Acute pain after exertion,
  • restricted mobility,
  • Discomfort with urination and bowel movements,
  • a feeling of numbness or tingling in the limbs,
  • Paralysis.

Lumbago therapy

Basically, it is recommended that those affected take care of their back for a few days. Comprehensive treatment is not necessary with an ordinary lumbago, since the symptoms usually disappear on their own after a few days. However, various measures can help alleviate the symptoms.

Prevent gentle posture

A protective posture, which those affected often take because of the pain, should be prevented, otherwise there is a risk of further impairment. In order to avoid this, muscle-relaxing, anti-inflammatory and pain-relieving medications are often used in conventional medicine in order to enable those affected to have a largely symptom-free everyday life. Heat compresses, hot water bottles, warming ointments and the use of red light are also used for treatment.

Naturopathic treatment for lumbago

Envelopes with diluted arnica tincture (see Make your own tinctures) and oils with aconite (aconite) or St. John's wort as well as Swedish bitter and ointments that contain bee venom or cayenne pepper are suitable for external use. The extracts of nettles, devil's claw and willow bark are also said to have promising effects in this area. Willow bark is also called the "natural aspirin" and was already used in Indian medicine. These plants can also be prepared as tea to support the naturopathic treatment approach.

Inflammation in the vertebral bodies or intervertebral discs

Inflammation by pathogens can also occur in the area of ​​the vertebral bodies and intervertebral discs. This is known as spondylodiscitis or spondylitis (inflammation of the vertebrae) or discitis (inflammation of the intervertebral discs). In addition to the back pain, symptoms such as excessive sweating at night, fever and a significant weight loss may be observed.

Therapy of inflamed intervertebral discs and vertebral joints

If the intervertebral discs and vertebral joints are inflamed, treatment with antibiotics is initially planned, which in most cases can also bring about healing. However, if the antibiotics and other measures such as wearing an orthosis (support corset) or strengthening the muscles using physiotherapy do not have the desired effect, the tissue becomes increasingly damaged and the patient suffers from neurological deficiency symptoms due to nerve compression, an operation may also be necessary here .

Naturopathy for inflamed intervertebral discs and vertebral joints

If the vertebral joints and intervertebral discs are inflamed, naturopathy offers only very limited options that can be used to accompany the conventional treatment. There is usually no way around the use of antibiotics and the removal of the affected tissue.

Spondylarthrosis

Osteoarthritis of the small vertebral joints, the so-called spondyloarthritis, is often a secondary finding in the diagnosis of back pain using imaging techniques. The symptoms are also summarized under the term facet syndrome. However, it has not yet been conclusively clarified whether vertebral osteoarthritis can explain the pain next to the spine or whether other factors play a decisive role here.

Treatment of spondyloarthritis

If there is arthrosis in the area of ​​the vertebral arch joints, the main aim of the therapy is to prevent further joint wear. Physiotherapy also plays an outstanding role here. The pain of the patient can also be relieved by medication. However, if massive neurological impairments can be observed due to spondylarthrosis and the treatment approaches mentioned do not show the desired success, surgical intervention remains the last option for spondylarthrosis.

Naturopathic therapy for spondyloarthritis

In order to stop the course of the disease or to avoid further damage to the vertebral arch joints, naturopathy relies on movement or physiotherapy for spondyloarthrosis - just like conventional treatment. However, the holistic view of the disease also includes nutrition and lifestyle as decisive factors. Accompanying nutritional therapy - for example to reduce the possible acidity of the organism - is often given special importance in the naturopathic treatment of articular arthrosis. Those affected are also advised to avoid alcohol and tobacco.

Glued fascia

Research by the American researcher Helene Langevin shows that in patients with back pain the bottom layer of the connective tissue that covers the muscles is thickened. This layer is called the thoracolumbar fascia (TLF). Further studies of rats at Heidelberg University showed that the upper layer of the thoracolumbar fascia is very richly supplied with nerves and pain fibers. Reduced movement could cause the thoracolumbar fascia to stick together and the fascia could therefore often be the cause of back pain.

Scoliosis

In addition, one-sided stresses caused by asymmetries, such as those caused by scoliosis (side bending of the spine), postural errors described above or shortened legs, can be mentioned as possible causes of pain in the back area.

Spondylolisthesis

According to the current state of research, skewing of the pelvis and appropriate posture are mainly due to a hard tension of the hip flexor muscle (M. Iliopsoas), which attaches to the inside of the spine. It is suspected that it also has such a lasting impact on the biomechanics of the region that it favors the development of spondylolisthesis (vertebral sliding). A vertebra slips out of its usual position, which often causes considerable back pain.

Naturopathic treatment of spondylolisthesis

Manual procedures are also the most important treatment option in naturopathy for vertebral gliding. In particular, osteopathy should be mentioned here as a well-suited naturopathic therapy approach for moderate forms of spondylolisthesis. Even if osteopathy has not been an integral part of the statutory health insurance benefits catalog, the costs of corresponding treatment are now being voluntarily covered by various statutory health insurance companies.

Surgery for spondylolisthesis

The inflamed intervertebral disc tissue is removed by surgery. In the course of the operation, the displaced vertebrae are brought back into position and then fixed. Since the affected spine segment should not be exposed to any further stress, the neighboring vertebrae are stabilized by a rigid connection. After the operation, patients must also temporarily wear a support corset.

Pinched nerves

At the same time, those affected feel uncomfortable instability in the area of ​​the spine. In practice, the fifth lumbar vertebra (L5) is usually affected and patients complain of diffuse or stinging pain at the spinous process of L5. The slipping can go so far that the so-called dural sac is pinched off. This is quasi a continuation of the hard meninges and wraps itself around the spinal cord and partially around outgoing nerves or nerve roots. Depending on which or where the nerve is pinched, this can cause local pain and paralysis or trigger a so-called sciatica (sciatica pain).

The hip flexor as the cause of back problems

In osteopathy, the hip flexor muscle mentioned above is also referred to as “the body's garbage dump” because it is said to deposit waste products or overacidify the body. This is because assumptions may cause irritation of the hip flexor. Furthermore, osteopathy assumes that the muscle can be shortened by sitting more and the vertebrae can be pressed too hard, which causes pain in the joints or on the muscles.

Bow legs, X legs and hip arthrosis

The feet, legs and hip joints are to be regarded as shock absorbers for the spine, among other things. This means that a pronounced varus (bow legs), valgus (x legs) or hip arthrosis (coxarthrosis) can put more strain on the spine. This excessive (incorrect) stress can lead to hardening of the muscles in the back area and signs of wear and tear on the joints as well as in the event of overweight (obesity).

Damaged sacroiliac joint

Low back and buttocks pain are also associated with damage to the so-called sacroiliac joint. This joint sits between the iliac blades, which form the acetabular cup and the iliac crest, and the sacrum. It transfers the force from both legs to the spine and is exposed to considerable stress. Reductions in the shock absorber function of the lower extremity are therefore often associated with the development of acute inflammation of the sacroiliac joint (sacroiliitis), even if it is difficult to establish a direct connection here.

Ankylosing spondylitis

Scientifically proven triggers of sacroiliitis are diseases such as ankylosing spondylitis and rheumatic complaints such as reactive arthritis or Behçet's disease. In particular, reactive arthritis (also called Reiter's disease) can be identified relatively easily on the basis of the typical accompanying symptoms. These include inflammation of the eyes or conjunctivitis and urethritis (urethritis).

Therapy of reactive arthritis

In the case of reactive arthritis, the drug treatment of joint inflammation is usually the first priority. So-called non-steroidal anti-inflammatory drugs (NSAIDs) are often the method of choice here. The use of antibiotics can also be considered if the cause of reactive arthritis is bacterial infection. Severe forms of the disease are treated with the help of corticosteroids in order to avoid permanent damage to the inflamed joints. Chronic forms of reactive arthritis are treated with special immunosuppressants.

Alternative therapy for reactive arthritis

Against reactive arthritis or Reiter's disease, naturopathy primarily relies on measures that generally strengthen the immune system, but also on plant extracts and tinctures, for example from nettles, willow bark or incense. They are intended to alleviate pain and counteract inflammation. In addition, leech therapy may be appropriate to relieve the pain of the inflamed joint. In addition, naturopathy often uses hydrotherapy methods, which are said to have a positive effect on Reiter's disease in many ways.

Treatment of ankylosing spondylitis

In order to maintain the mobility of ankylosing spondylitis patients, physiotherapy is of crucial importance. Although physiotherapy can be painful for the patient, it makes a significant contribution to maintaining mobility. In addition, there is drug treatment with NSAIDs and other medicines (for example, so-called TNF blockers), which are intended to counteract the inflammatory processes. In the case of a particularly severe course of the disease with massive stiffening of the spine, corresponding postural damage and / or damage to the hip joint, an operation can also be considered, which does not contribute to the healing of the patients, but sometimes significantly improves their quality of life.

Naturopathy in Bechterew's disease

Naturopathic treatments use a wide range of therapeutic measures to alleviate the symptoms of ankylosing spondylitis, ranging from osteopathy, acupuncture and massages to nutritional therapeutic approaches, the use of homeopathy and herbal medicine methods to orthomolecular medicine, radon heat therapy and neural therapy. The selection of suitable treatment methods should depend on the particular constitution of the person concerned, the individual symptoms and any other health problems that may be present in order to achieve the most comprehensive treatment success. A cure of those affected is not possible with conventional medicine or naturopathic therapy approaches.

Behçet's disease

Behçet's disease, too, can be clearly distinguished from other diseases associated with back pain based on the conspicuous accompanying symptoms. For example, those affected often show the formation of aphthae in the genital area and mouth. In addition, eye infections in various forms (for example, corneal inflammation, conjunctivitis, uveitis or optic nerve inflammation) are possible. In addition, there are the joint pains common in rheumatic diseases. Inflammation of the sacroiliac joint is also increasingly observed in patients with inflammatory bowel diseases such as Crohn's disease.

Coccygodynia - The coccyx as the cause

Pain can also occur at the very end of the spine, on the tailbone. Most of the time, those affected suffer from corresponding symptoms after long periods of sitting. The symptoms are called coccygodynia. Among other things, it is suspected that the ligaments attached to the coccyx are irritated. Especially in the context of pregnancy, women report more and more complaints. Congenital malformations, poorly healed fractures, but also tumors are mentioned as possible causes of the pain in the lowest section of the spine, which is why a medical examination is urgently required if it occurs repeatedly.

Therapy for coccygodynia

Coccygodynia coccyx pain is initially treated symptomatically with pain relievers. The use of local anesthetics is also possible here to relieve those affected of the pain. A seat ring is said to alleviate the symptoms while sitting and physiotherapy to help the symptoms subside. The treatment often lasts for several months. If the symptoms cannot be alleviated to a tolerable level even after extensive treatment, there is the option of surgical removal of the coccyx.

Naturopathic therapy for coccygodynia

Die Behandlung der Steißbeinschmerzen mittels Physiotherapie, Osteopathie oder anderen manuellen Verfahren zieht sich oftmals über einen längeren Zeitraum, in dem die Patienten weiterhin unter Schmerzen leiden. Hier kann als homöopathisches Mittel Hypericum perforatum (Echtes Johanniskraut) angewandt werden, um die Beschwerden der Betroffenen zu lindern. Auch äußerliche Anwendungen mit sogenanntem „Rotöl“, gewonnen aus Johanniskraut und einem Trägeröl (zum Beispiel Oliven- oder Sonnenblumenöl), werden in der Naturheilkunde zur Behandlung der Kokzygodynie eingesetzt.

Wachstumsstörung in der Brustwirbelsäule

Der weiter oben gelegen Anteil der Wirbelsäule, die sogenannte Brustwirbelsäule (BWS), kann durch Bewegungseinschränkungen den unteren Rücken indirekt ebenfalls in Mitleidenschaft ziehen. Zum Beispiel kann es in der Pubertät während der Wachstumsphase zu einer Diskrepanz zwischen Belastung und Belastbarkeit der BWS kommen. Dies führt mitunter zu einer Verformung der Wirbel, was als Morbus Scheuermann oder auch Scheuermann-Krankheit bezeichnet wird.

Folgen der Wachstumsstörung

Die Wachstumsstörung der Wirbelsäule führt nicht selten zu einer ausgeprägten Fehlhaltung, die mit erheblichen Rückenschmerzen und deutlichen Bewegungseinschränkungen einhergehen kann. Da die darunter liegende Lendenwirbelsäule oder die darüber liegende Halswirbelsäule eine durch Morbus Scheuermann entstandene Bewegungseinschränkung kompensieren müssen, können in weiterer Folge auch hier erhebliche Beschwerden auftreten.

Therapie bei Morbus Scheuermann

Die Behandlung der Scheuermann-Patienten basiert im Wesentlichen auf einer Kombination aus Krankengymnastik und der Korrektur von Haltungsschäden mittels des Tragens von Rumpf-Orthesen. Ziel ist es die Kyphose (Rundrücken bis hin zum Buckel), welche sich im Zuge der Erkrankung entwickelt, möglichst zu beheben beziehungsweise zu minimieren. Auch lässt sich auf diesem Wege oftmals eine deutliche Reduzierung der Rückenschmerzen erreichen. Letztendlich besteht auch bei Morbus Scheuermann die Möglichkeit eine chirurgische Haltungskorrektur vorzunehmen, wobei diese äußerst aufwendige Wirbelsäulenoperation jedoch nur bei Patienten mit extremen Kyphosen in Erwägung gezogen wird.

Naturheilkundliche Behandlung bei Morbus Scheuermann

Als Wachstumsstörung der Wirbelsäule bei Jugendlichen ist der Krankheitsverlauf bei Morbus Scheuermann ohnehin zeitlich limitiert und die Erkrankung gerät mit dem Abschluss der Wachstumsphase zum Stillstand. Allerdings können die bis dahin eingetretenen Schädigungen massive lebenslange Beeinträchtigungen für die Betroffenen mit sich bringen. Ziel der Therapie ist es daher, die Schäden an der Wirbelsäule während der Wachstumsphase möglichst zu minimieren. Hier führt an der klassischen Physiotherapie und dem Tragen eines Stützkorsetts in der Regel kein Weg vorbei.

Um den Betroffenen die Schmerzen zu nehmen und den Krankheitsverlauf weiter zu bremsen, können begleitend verschiedene naturheilkundliche Verfahren wie beispielsweise die Baunscheidttherapie, Schröpfmassagen, eine Neuraltherapie und eine Behandlung mit Homöopathika oder Schüßler Salzen angewandt werden. Darüber hinaus wird den manuellen Verfahren und vor allem der Osteopathie auch bei der naturheilkundlichen Behandlung eines Morbus Scheuermann ein besonders hoher Stellenwert zugeschrieben.

Organstörungen als Schmerzursache

In der Brustwirbelsäulenregion liegen Wirbelsäule, Lunge, Herz, Magen, Zwerchfell und Speiseröhre sehr eng beieinander und können sich wechselseitig beeinflussen. Es gibt Überschneidungen zwischen den Nerven, die die Organe versorgen, und bestimmten Hautarealen (Dermatome) am Rücken – den sogenannten Headschen Zonen. Bei Problemen der Organe kann es demnach zu einer reflektorischen Sensibilität in den Dermatomen am Rücken kommen. So können beispielsweise folgende Organbeschwerden auch in Rückenschmerzen resultieren:

  • Bei Magenkrankheiten können im Bereich des fünften bis neunten Brustwirbelsäulenareals auf der linken Seite Beschwerden auftreten.
  • Bei Lebererkrankungen oder Erkrankungen der Gallenblase und -wege können Beschwerden im Bereich des fünften bis neunten Brustwirbelsäulenareals auf der rechten Seite auftreten.
  • Probleme des Zwerchfells (Diaphragma) können ebenfalls für Rückenbeschwerden und Bewegungseinschränkungen sorgen, die von der Brustwirbelsäule ausgehen. Das Zwerchfell wird zum Beispiel bei einem Gewebebruch der Bauchhöhle (Hernie), bei der Teile des Magens nach oben rutschen können, in Mitleidenschaft gezogen.

Rückenschmerz als Krankheitssymptom

Rückenschmerzen können auch Ausdruck einer Erkrankung sein, die nicht unmittelbar im Zusammenhang mit dem Muskel-Skelett-System steht. Beispielsweise kann die durch das Zwerchfell verlaufende Speiseröhre durch eigene Erkrankungen wie zum Beispiel einen Barrett-Ösophagus (Speiseröhrenentzündung) für ausstrahlende Schmerzen und Beschwerden im Rückenbereich sorgen.

Herz- und Lungenstörungen als Ursache für Rückenschmerzen

Natürlich können Erkrankungen des Herzens, wie eine Verengung der Blutgefäße am Herzen (koronare Herzkrankheit; KHK) oder ein Herzinfarkt ebenfalls für die Beschwerden verantwortlich sein. Nach dem Herzen beginnt die Hauptschlagader (Aorta). Auch diese kann Rückenschmerzen verursachen, wenn sie eine Aussackung in ihrer Wand aufweist (Aortenaneurysma). Des Weiteren sind Beeinträchtigung der Blutgefäße im Lungenbereich wie beispielsweise bei einer Lungenembolie als mögliche Ursache der Rückenprobleme zu nennen.

Bei diesen Symptomen sofort einen Arzt kontaktieren

Treten neben den Rückenschmerzen folgende Symptome auf, sollte dringend ein Arzt beziehungsweise Notarzt kontaktiert werden, da den Beschwerden ein potenziell lebensbedrohliches Ereignis zugrunde liegen kann:

  • Herzschmerzen beziehungsweise Brustschmerzen,
  • Racing heart,
  • Beklemmungsgefühle im Brustkorb,
  • Atembeschwerden wie Atemnot,
  • ausstrahlende Schmerzen in den Armen und im Oberbauch.

Nieren und Harnleiter als Ursache für Rückenschmerzen

In der Region vor dem Hüftbeuger befinden sich die Nieren mit den Harnleitern. Erkrankungen wie Nierensteine (Nephrolithiasis) oder generell Steine der Harnwege (Urolithiasis), eine Nierenbeckenentzündung (Pyelonephritis), eine Thrombose der Nierenvene (Nierenvenenthrombose), ein Niereninfarkt oder eine Nierenentzündung (Glomerulonephritis) können neben Nierenschmerzen auch Schmerzen im Rücken – besonders in der Flankenregion (Flankenschmerzen) – bedingen.

Hinweise auf eine ernsthafte Nierenerkrankung

Die Begleitsymptome sind je nach Form der Nieren- beziehungsweise Harnleiter-Erkrankung äußerst unterschiedlich. Leiden die Patienten zum Beispiel an Appetitlosigkeit, Übelkeit und Erbrechen, Fieber, Schüttelfrost, Beschwerden beim Wasserlassen und Blut im Urin, sollte dies als Warnhinweis auf eine ernsthaftere Nierenerkrankung gewertet werden und dringend eine ärztliche Überprüfung erfolgen, da schlimmstenfalls bleibende Beeinträchtigungen der Nierenfunktion bis hin zum vollständigen Nierenversagen drohen.

Knochenkrankheiten, -verletzungen und -brüche

Bewegungsunabhängige, anhaltende Rückenschmerzen sind zum Beispiel bei einer Wirbelfraktur (Bruch eines Wirbels) zu beobachten, wie sie aufgrund eines Unfalls, einer Osteoporose-Erkrankung, eines Tumors im Rückenmark (Plasmozytom beziehungsweise Multiples Myelom) oder auch der Knochenzersetzung (Osteolyse) bei Metastasenbildung auftreten kann. Die Schmerzen werden dabei häufig im umgebenden Gewebe der Wirbelsäule wahrgenommen.

Osteoporose-Therapie

Zwar ist die Osteoporose bis heute nicht heilbar, doch steht eine Vielzahl von Behandlungsoptionen zur Verfügung, mit denen der Krankheitsverlauf gebremst und den Patienten eine deutlich Linderung verschafft werden kann. So wird beispielsweise auf medikamentösem Wege mit sogenannten Bisphosphonaten, selektiven Östrogen-Rezeptor-Modulatoren und anderen Arzneien versucht, die Knochenresorption zu minimieren. Auch kann mit Hilfe spezieller Arzneien eine Erhöhung der Knochendichte erreicht werden, wobei diese jedoch nicht zwangsweise mit einer verringerten Anfälligkeit gegenüber Frakturen einhergeht, sondern schlimmstenfalls sogar einen Anstieg des Knochenbruchrisikos bewirken kann.

Vitamin-D, vorsichtige Bewegung und richtige Ernährung

Den Osteoporose-Patienten wird außerdem empfohlen, ihre Haut täglich mindesten eine halben Stunde der Sonneneinstrahlung auszusetzen, um die Bildung von ausreichend Vitamin-D zu gewährleisten. Denn Vitamin D kann nur sehr begrenzt über die Nahrung aufgenommen werden und wird ansonsten in der Haut unter Einwirkung von ultraviolettem Licht gebildet. Auch Bewegung ist für die Knochenstabilität förderlich, wobei hier jedoch das erhöhte Frakturrisiko der Osteoporose-Patienten bedacht werden sollte und daher Sportarten mit geringem Verletzungsrisiko zu bevorzugen sind. Bei der Ernährung sollten die Patienten vor allem auf eine ausreichende Calcium-Aufnahme achten, da Calcium eine wesentliche Rolle beim Knochenaufbau spielt.

Naturheilkundliche Osteoporose-Therapie

Die Naturheilkunde bietet zur Behandlung der Osteoporose zahlreiche Ansätze, die darauf zielen den Knochenabbau zu bremsen und/oder den Knochenaufbau zu stimulieren. Aufgrund des vermuteten Zusammenhangs einer verstärkten Knochenresorption mit dem Säure-Basen-Haushalt beziehungsweise einer möglicherweise vorliegenden Übersäuerung des Organismus, wird hier der basischen Ernährung ebenfalls eine besondere Bedeutung zugeschrieben.

Einen weiteren naturheilkundlichen Ansatz zur Behandlung der Osteoporose bildet die Orthomolekulare Medizin. Mit hochdosierten Konzentrationen von Vitaminen (insbesondere Vitamin D und Vitamin C) und Mineralstoffen (vor allem Kalzium und Magnesium) soll hierbei der Knochenaufbau positiv beeinflusst werden.

Weitere Therapieoptionen der Naturheilkunde bei Knochenschwund sind das sogenannte Vibrationstraining (Wachstumsstimulation durch mechanische Reizung) und die Magnetfeldtherapie (Wachstumsstimulation durch pulsierende elektromagnetische Felder).

Begleitend werden die Schüßler Salze Nr. 1 (Calcium fluoratum), Nr. 2 (Calcium phosphoricum) und Nr. 11 (Silicea) sowie verschiedene Homöopathika angewandt, wobei die Auswahl der geeigneten Mittel erfahrenen Therapeuten vorbehalten bleiben sollte.

Entzündungen bei offenen Brüchen

Durch einen offenen Bruch an einem Wirbel ist es möglich, dass Erreger einwandern und eine Entzündung (Osteomyelitis, Knochenmarkentzündung) auslösen, die ihrerseits mit diffusen Rückenschmerzen einhergeht. Die Beschwerden können dabei denen eines sogenannten Ewing-Sarkoms, eines Knochentumors, ähneln, weswegen ein bildgebendes Verfahren zur (Ausschluss-)Diagnose hier unabdingbar ist. Solche diffusen Schmerzen sind unter Umständen auch bei Morbus Paget zu beobachten. Einer Erkrankung, die aus Knochenverdickungen besteht und deren Ursache bis heute weitgehend unbekannt ist.

Behandlung der Knochenmarkentzündung

Bei einer Entzündung des Knochenmarks (Osteomyelitis) beziehungsweise einer Knochenentzündung führt an der operativen Beseitigung des befallenen Gewebes in der Regel kein Weg vorbei. Zudem wird mit Hilfe von Implantaten die Stabilität der Knochen gesichert. In die Wunde wird ein sogenannter Antibiotikaträger – meist aus resorbierbaren Materialien, die anschließend nicht entfernt werden müssen – eingebracht, der mit hoher Konzentration unmittelbar vor Ort gegen die Keime wirkt. Unter Umständen wird auch eine Knochentransplantation erforderlich, um den Verlust des Knochengewebes auszugleichen. Nicht selten nimmt die Osteomyelitis einen ungünstigen Verlauf mit wiederholtem Auftreten der Entzündungen, so dass die Behandlung mehrfach wiederholt werden muss.

Stoffwechselstörungen als Grundlage für Rückenbeschwerden

Ein unterschätztes Thema bei Rückenschmerzen sind Erkrankungen oder Vorgänge, die nicht direkt am Rücken, sondern im Stoffwechsel ihre Ursache haben wie beispielsweise die Osteomalazie. Dies ist eine Knochenerweichung, die vor allem durch einem Mangel an Vitamin D bedingt wird und ein Ausdünnen des Knochens mit sich bringt, was natürlich zu einer geringeren Belastbarkeit und zu Schmerzen führen kann.

Osteomalazie-Therapie

Da die Osteomalazie (bei Kindern Rachitis) maßgeblich durch einen Mangel an Vitamin D bedingt wird, zielt die Behandlung darauf, dieses Defizit zu beheben. Hier können eine Umstellung der Ernährung und das tägliche Sonnenbaden bereits eine durchaus beachtliche Wirkung entfalten. Sollte dennoch weiterhin ein Vitamin-D-Mangel bestehen, wird darüber hinaus auf Vitamin-D-Tabletten zurückgegriffen, um die Versorgung des Organismus in ausreichender Menge sicherzustellen. Besonders schwerwiegende Formen machen zudem unter Umständen das Tragen einer Orthese erforderlich. Physiotherapie bildet insbesondere bei erwachsenen Patienten, die auch ein erhöhtes Osteoporose-Risiko im Zuge der Osteomalazie entwickeln, einen weiteren wesentlichen Bestandteil der Therapie.

Osteomalazie-Behandlung in der Naturheilkunde

Eine Knochenerweichung macht zunächst die Beseitigung des zugrunde liegenden Vitamin-D-Mangels dringend erforderlich. Die Naturheilkunde berücksichtigt hier jedoch im Rahmen der Therapie auch die Gründe für den Mangel. So wird den Patienten nicht nur empfohlen täglich ausreichend direkte Sonneneinstrahlung zu genießen, sondern darüber hinaus kann zum Beispiel eine sogenannte Darmsanierung durchgeführt werden. Diese findet Anwendung, wenn der Verdacht besteht, dass das Kalzium, welches mit der Nahrung aufgenommen wird, von der Darmschleimhaut aufgrund einer Störung der Darmflora (Darmdysbiose) nur ungenügend resorbiert werden kann

Nebenschilddrüsenüberfunktion

Einen ähnlichen Effekt wie die bereits erwähtnen Stoffwechselstörungen hat der sogenannte Hyperparathyreoidismus (Nebenschilddrüsenüberfunktion). Hier kommt es zu einer vermehrten Ausschüttung von Hormonen der Nebenschilddrüsen (Parathormon), die unseren Blut-Kalzium-Spiegel steuern. Die Konsequenz ist unter anderem, dass vermehrt Knochensubstanz abgebaut wird beziehungsweise der Knochen demineralisiert, was ebenfalls die oben beschriebenen Folgen haben kann. Natürlich gehört in dieses Bild auch die sogenannte Glasknochenkrankheit (Osteogenesis imperfecta), die bei den meisten Betroffenen aber schon von Geburt an bekannt ist.

Psychosomatische Ursachen für Rückenschmerzen

Rückenschmerzen, die dauerhaft ohne jeglichen organischen oder funktionellen Befund bestehen und behandlungsresistent sind, werden aus Sicht der psychosomatischen Medizin als Ergebnis eines Zusammenwirkens von psychischen und physischen Faktoren betrachtet. So findet sich heute in der internationalen Klassifikation der Krankheiten (ICD-10) die Somatoforme beziehungsweise Somatisierungsstörung (früher: larvierte Depression), die körperliche Symptome wie beispielsweise chronische Rückenbeschwerden ohne organische Ursachen umfasst.

Behandlung psychosomatisch bedingter Rückenleiden

Wird ein Zusammenhang der Rückenschmerzen mit psychischen Faktoren vermutet, bietet sich eine psychotherapeutische Behandlung an, in deren Rahmen die Patienten zum Beispiel spezielle Entspannungstechniken (wie Autogenes Training, Progressive Muskelrelaxation) erlernen oder mit Hilfe der sogenannten kognitiven Verhaltenstherapie gegen die ursächlichen psychischen Belastungen angehen. Insbesondere bei chronischen Rückenschmerzen wird nicht selten auf eine Kombination aus Psychotherapie und herkömmlichen Behandlungsmethoden zurückgegriffen.

Unspezifische Rückenschmerzen

Da die Schulmedizin bei der Behandlung unspezifischer Rückenschmerzen oftmals an ihre Grenzen stößt, erfreuen sich die naturheilkundlichen Verfahren hier einer besonders hohen Beliebtheit. Die angewandten Methoden sind dabei im Wesentlichen die gleichen, die bei den spezifischen Rückenschmerzen angewandt werden (allerdings in unterschiedlichen Kombinationen), wobei ergänzend oftmals eingehender auf die psychischen Faktoren eingegangen wird.

Ganzheitliche Ansätze

Methoden, die sowohl Körper als auch den Geist im Blick haben, wie beispielsweise Yoga oder Tai-Chi, kommt hier eine besondere Bedeutung zu. Insgesamt ist die ganzheitliche Betrachtung des Beschwerdebildes der unspezifischen Rückenschmerzen im Rahmen einer naturheilkundlichen Therapie für die Patienten häufig von Vorteil, da auch Auslöser, die auf den ersten Blick nicht im Zusammenhang mit den Rückenschmerzen gebracht werden, so in den Fokus der Behandlung rücken können – oftmals mit Erfolg.

Ausruhen kann die Symptome verstärken

Rückenschmerz-Patienten werden zu oft falsch behandelt, stellte kürzlich eine Studie fest. Statt Bettruhe sollte den Patienten mit Rückenschmerzen allgemein empfohlen werden, für ausreichend körperliche Bewegung zu sorgen, da die Beschwerden vielfach in Zusammenhang mit Bewegungsmangel gebracht werden. Zunächst bedarf es jedoch meist einer Eliminierung der Schmerzen, damit sich die Betroffenen überhaupt zu sportlichen Aktivitäten in der Lage sehen. Hier können neben Schmerzmitteln und muskelentspannenden Arzneien (Muskelrelaxantien) auch Wärmebehandlungen, Massagen und Akupunktur eine durchaus überzeugende Wirkung entfalten. Die manuellen Verfahren wie beispielsweise aus dem Bereich der Osteopathie, Chiropraktik oder des Rolfing werden hier ebenfalls vielfach angewandt.

Aufbauend kommt anschließend der Bewegungstherapie beziehungsweise physiotherapeutischen Maßnahmen eine besondere Bedeutung zu. Sie dienen nicht nur der Stärkung der Muskulatur, sondern die Betroffenen sollen auch lernen, möglicherweise vorliegende Haltungsfehler zu korrigieren. Hierzu zählt nicht zuletzt die richtige Körperhaltung beim Arbeiten, was bei Bürotätigkeiten die Auswahl geeigneter Büromöbel und deren Positionierung umfasst. Die Ergotherapie kann dabei ebenfalls einen wesentlichen Beitrag leisten, die Bewegungsabläufe im Alltag zu optimieren.

Diagnosis

Liegen den Schmerzen spezifische körperliche Ursachen zugrunde, bestehen zahlreiche unterschiedliche Diagnoseverfahren mit denen diese aufgespürt werden können. Die zunächst wichtigsten Hinweise liefert jedoch eine gründliche Befragung der Patienten (Anamnese). Denn die Beschreibung der Symptome ermöglicht im Zusammenspiel mit einigen einfachen Bewegungsübungen beziehungsweise Tests und einer ersten körperlichen Untersuchung meist bereits eine relativ deutliche Eingrenzung des Beschwerdebildes.

Bildgebende Verfahren

Bei der Sicherung der Diagnose kommt den bildgebenden Verfahren (Röntgenaufnahmen, Magnetresonanztomographie, Computertomographie) eine wesentliche Bedeutung zu. Mit ihrer Hilfe lassen sich Bandscheibenvorfälle und andere pathologische Veränderungen der Wirbelsäulenstruktur erkennen. Blutuntersuchungen, Urin- und Stuhlproben können weitere wichtige Hinweise zur Diagnose liefern, insbesondere bei Verdacht auf vorliegende systemische Erkrankungen oder Organleiden wie beispielsweise eine Nierenentzündung. Wird bei den Patienten eine Osteoporose vermutet, bietet sich unter Umständen auch eine Messung der Knochendichte an.

Organuntersuchungen

Sind sämtliche möglichen Auslöser im Bereich der Rückenmuskulatur, Wirbelsäule und hier verlaufender Nervenbahnen ausgeschlossen, können weitergehende körperliche Untersuchungen folgen, um zum Beispiel einen möglichen Zusammenhang der Rückenschmerzen mit Erkrankungen des Herzens oder anderen Organen zu überprüfen. Hinweise auf die Organleiden ergeben sich, wie bereits erwähnt, oftmals aus dem Blutbild sowie der Laboruntersuchung einer Urin- und Stuhlprobe. Vermutete Herzkrankheiten bedürfen indes in der Regel deutlich umfassenderer Untersuchung, um ihnen auf die Schliche zu kommen. Hier sind vor allem das Elektrokardiogramm (EKG) und die Echokardiographie (Ultraschalluntersuchung des Herzen) zu erwähnen.

Psychotherapeutische Untersuchungen

Lassen sich im Zuge der Untersuchungen keine körperlichen Auslöser der Beschwerden feststellen, ist von unspezifischen Rückenschmerzen die Rede und es bietet sich eine psychotherapeutische Untersuchung an, um möglicherweise vorliegende psychische Ursachen der Rückenschmerz zu ermitteln.

Vorbeugende Maßnahmen – Rückenschmerzen vermeiden

Ein Großteil der Rückenschmerzen ließe sich mit einer gesunden Ernährung, ausreichend körperlicher Bewegung und der richtigen Körperhaltung im Alltag von vornherein vermeiden. Allerdings sind nicht alle Sportarten gleichermaßen zur Stärkung des Rückens geeignet. Das Stemmen hoher Gewichte gilt es zum Beispiel möglichst zu meiden und stattdessen wäre ein gezieltes Training der Rückenmuskulatur sowie gegebenenfalls ihrer Gegenspieler zu empfehlen. Solang die Betroffenen es mit dem Sport nicht übertreiben und dieser keine einseitigen Belastungen des Muskel-Skelett-Systems mit sich bringt, können jedoch die meisten Sportarten einen Beitrag zur Prävention der Rückenschmerzen leisten. Möglicherweise bestehendes Übergewicht sollte idealerweise abgebaut werden, da mit ihm erhöhte Belastungen der Wirbelsäule und Rückenmuskulatur verbunden sind.

Typische Folgen einer falsche Sitzposition

Die Gestaltung des Arbeitsplatzes hat insbesondere bei Bürotätigkeiten einen maßgeblichen Effekt auf den Rücken. Der Bürostuhl beziehungsweise dessen Einstellung sowie die Positionierung von Tastatur, Maus und Monitor entfalten hier eine größere Wirkung, als den meisten Menschen bewusst ist. Als Warnhinweise für eine falsche Sitzposition während der Arbeit treten – bevor sich Beschwerden des Rückens ergeben – oftmals bereits folgende Symptome auf:

  • Nackenverspannungen,
  • ein steifer Nacken,
  • Schulterblattschmerzen,
  • Oberarmschmerzen.

Gestaltung des Arbeitsplatzes

Der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) zufolge sind „schmerzhafte Einschränkungen der Bewegungsfreiheit, schmerzende Muskelpartien, schmerzende Sehnenansatzstellen und Veränderungen des Bewegungsmusters“ typische Folgen einer falsche Sitzposition bei der Arbeit. Um derartigen Beschwerden vorzubeugen wird von der BAuA eine Position empfohlen, bei der die Füße immer Bodenkontakt haben. Waden und Oberschenkel sollten dabei im 90-Grad-Winkel zueinander stehen. Ein geringerer Winkel weist auf eine zu niedrige Sitzfläche hin, ein zu großer Winkel ist bei einer zu hohen Stuhleinstellung zu beobachten. Ober- und Unterarm befinden sich bei richtiger Einrichtung des Arbeitsplatzes ebenfalls im 90 Grad Winkel zueinander, sobald die Hände auf dem Tisch abgelegt werden.

Außerdem sollte der Bildschirm zentral mittig im Blickfeld so positioniert werden, dass die Oberkante des Bildes mit den Augen abschließt oder minimal darunter liegt. Des Weiteren wird eine Einstellung der Rückenlehne des Bürostuhls empfohlen, die beim Sitzen einen Kontakt des Rückens mit der Lehne gewährleistet. Wünschenswert sind hier laut BAuA Rückenlehnen, die beim Anlehnen mit zurückkippen oder noch besser: Stühle bei denen die Sitzfläche automatisch mit nach vorne rutscht, wenn die Lehne nach hinten gedrückt wird.

Um monotone Belastungen durch das ganztägige Arbeiten im Büro zu vermeiden, empfehlen sich des Weiteren kurze Unterbrechungen der Arbeitszeit, in denen mit einfachen Bewegungsübungen, wie beispielsweise dem Hochstrecken der Arme oder dem Kreisen der Schultern, für eine Lockerung der Muskulatur gesorgt wird. In dem Artikel Rückenschmerzen Übungen finden Sie geeignete Maßnahmen. Welche Übungen sich hier gute eignen und wie diese exakt ausgeführt werden sollten, lässt sich bei jedem Physiotherapeuten oder auch dem Betriebsarzt erfragen.

Rückenschule

Um Rückenschmerzen zu vermeiden, wird unter anderem von verschiedenen Krankenkassen und Kliniken regelmäßig eine sogenannte Rückenschule angeboten, in der die Teilnehmenden nicht nur lernen, wie sie sich im Alltag auch unter Belastung richtig bewegen, sondern darüber hinaus einige Übungen an die Hand gegeben bekommen, die zur Vermeidung der Rückenschmerzen beitragen sollen. Hierunter sind auch Entspannungsmethoden und Strategien zur Stressbewältigung. Hinweise wie „Lasten nicht aus dem Rücken, sondern aus den Beinen heben!“ oder „Bei monotonen Arbeiten regelmäßig die Körperhaltung wechseln!“ gehören zu den leicht erlernbaren Grundlagenkenntnissen, die langfristig einen erheblichen Beitrag zur Prävention der Rückenschmerzen leisten können. (tf, fp,vb)

Author and source information

This text corresponds to the specifications of the medical literature, medical guidelines and current studies and has been checked by medical doctors.

Graduate editor (FH) Volker Blasek, Barbara Schindewolf-Lensch

Swell:

  • Jörg Marschall et al.: DAK-Gesundheitsreport 2018, IGES Institut GmbH, (Abruf 22.08.2019), DAK
  • Jan Hildebrandt, Michael Pfingsten: Back pain and lumbar spine, Urban & Fischer Verlag, Elsevier GmbH, 2nd edition, 2011
  • Alfred J. Cianflocco: Spondylolisthesis, MSD Manual, (Abruf 22.08.2019), MSD
  • U. Kiltz et al.: Axiale Spondyloarthritis inklusive Morbus Bechterew und Frühformen, S3-Leitlinie, Deutsche Gesellschaft für Rheumatologie (DGRh), (Abruf 22.08.2019), AWMF
  • Bernhard Greitemann et al.: Leitlinie zur konservativen und rehabilitativen Versorgung bei Bandscheibenvorfällen mit radikulärer Symptomatik, S2k-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), (Abruf 22.08.2019), AWMF
  • Alfred J. Cianflocco: Abklärung von Nacken- und Rückenschmerzen, MSD Manual, (Abruf 22.08.2019), MSD
  • S. Kroppenstedt, A. Halder: Spezifischer Kreuzschmerz, Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie (DGOOC), (Abruf 22.08.2019), AWMF
  • Peter J. Moley: Kreuzschmerzen, MSD Manual, (Abruf 22.08.2019), MSD

ICD-Codes für diese Krankheit:M54ICD-Codes sind international gültige Verschlüsselungen für medizinische Diagnosen. You can find yourself e.g. in doctor's letters or on disability certificates.


Video: EASY Fix for Neck u0026 Upper Back Pain-Secrets from Physical Therapists (November 2022).